Zecken

Der Winter war für die Zecken kuschelig warm, also keine Gefahr zu erfrieren. Deshalb gibt’s nun Probleme für die Hunde und Katzen.
Mit den steigenden Temperaturen im Frühjahr beginnt auch wieder die Zeit der Plagegeister.

Die Aktivität der kleinen Monster nimmt bis zum Frühsommer zu, in den heißen und trockenen Zeiten treten die Zecken kürzer. Einen weiteren Höhepunkt wird dann im Herbst erreicht.

Panik ist aber nicht angebracht. Nicht jede Zecke ist mit Krankheitserregern verseucht. Und die meisten Hunde und Katzen haben Infektionen mit solchen Erregern längst überstanden und die Erreger besiegt. Das kann man sich leicht ausrechnen, denn welcher Hund und welche Katze hat in seinem Leben nicht schon Dutzende Zecken mit seinem Blut gefüttert und ist trotzdem nicht krank geworden?

Hässlich und lästig sind die Plagegeister allemal, und jeder sollte alles tun, um sie abzuwehren. Am besten, die Zecken finden den Geruch Ihres Hundes widerlich und ziehen es vor, auf den nächsten zu warten. (Hunde die roh ernährt werden haben einen anderen Köpergeruch und somit weniger mit Zecken zu tun.)

Daher empfiehlt sich bei Spaziergängen und Aufenthalt im Freien ein zeckenabweisendes Mittel zu verwenden. Zudem sollten Sie Ihren Hund nach jedem Spaziergang nach Zecken untersuchen.

Die Plagegeister möglichst schnell mit einer Zeckenzange entfernen und die Bissstelle desinfizieren.

 

Lösung:   

ein natürliches Zeckenabwehrmittel verwenden, dass für Mensch und Tier unbedenklich ist. Wir führen verschiedene Mittel wie Öle, Seifen, chemiefreie Spot on Produkte, Mineraltabletten usw.

Für den Hundehalter empfehlen wir helle lange Hosen anzuziehen und nach dem Spaziergang Kleidung wechseln.

Info:         

Chemische Mittel gehen in die Blutbahn von Hund und Katze. Dies bedeutet, dass die Zecke erst Gift zu sich nimmt bevor sie stirbt!

Seitenanfang